Skip to main content

Lughnasa, das Kornmutterfest

Sommer, Sonne, Sonnenschein – eine Zeit voller Tatendrang. Doch auch wenn wir in diesem Jahr etwas ausgebremst werden, so bleiben wir trotzdem aktiv. Wir genießen den Sommer in vollen Zügen und erkunden unsere Heimat. Heilige Stätten, wie alte Tempel oder Hügelgräber aus dem Zeitalter unserer Ahnen, entdecken wir wieder. Ebenso erinnern wir uns an alte Tugenden, heimische Bräuche und Feste.

So feierten wir vor etwa 7 Wochen den Beginn des Sommers mit einem magischen Sonnenwendfeuer.

Zum morgigen Vollmond wird nun schon das erste keltische Erntefest mit dem Namen Lughnasa begangen. Obwohl dieses Fest heutzutage mit dem Feuergott Loki (Lugh) in Verbindung gebracht wird, ist der ursprüngliche Hintergrund etwas anders.

Vor 10.500 Jahren, die Sterne leuchteten anders als heute … wir weisen Frauen regierten unsere kleinen Dörfer, und Männer, Frauen, Kinder und Alte lebten in Frieden und Harmonie miteinander.

Natürlich wurde die Heiligkeit der Natur verehrt. So erwies man auch der Kornmutter bei jeder Aussaat und bei jeder Ernte Ehre, großen Respekt und brachte die entsprechenden Opfergaben dar. Man arbeitete und lebte in Übereinklang mit der Natur und in gegenseitiger Absprache mit der Großen Göttin – welche sich uns in diesen Tagen als Kornmutter mit Sichel zeigt.

Heute jedoch müssen wir erleben, wie zügellos ihre heiligen Reviere besudelt und geschändet werden. Wir erkennen trotzdem die Schönheit und die Anmut, die Wildheit und die Beherrschtheit der Kornmutter. Ihr schönes rotgoldenes Haar, das Ährenfeld, mit dem der Wind spielt, das Getreidefeld, welches mit den Luftströmen wogt und wiegt. Die rotgoldene Mähne, deren Mahd uns das Brot bringt.

Mit der Sichel in der Hand zertrennt und zerschneidet sie, die auch als Schnitterin, Sif, Baba Yaga oder als Mati Syra Zemlya bekannt ist, was getrennt und zerschnitten werden muß. Zum Vollmond wollen wir als Zeichen, daß wir die Große Kornmutter respektieren und achten, eine Opfergabe darbringen.

Große Kornmutter, nimm aus den Händen derer, die sich freien Willens auf dem Alten Weg zusammengefunden haben, diese Opfergaben an und heiße uns in deinen Wäldern, Fluren, Feldern, Wiesen und sonstigen Gefilden stets willkommen: Ernähre und versorge uns!

Wir grüßen alle Freunde und Leser von eheleite.com – erfreut Euch an den Hochsommertagen und blickt frohen Mutes in Richtung des goldenen Herbstes am Horizont!

Bilder zum Kornmutterfest